Anliegen des christlichen Fastens

Das Fasten im religiösen Zusammenhang hat mit Abnehmen nichts zu tun. Es geht vielmehr um einen "Dreiklang" der lautet:

Fasten = die Bereitschaft, sich zu besinnen, den Lebensstil und die Lebensgewohnheiten zu überprüfen

Fasten = sich Gott zuwenden und sich seiner Botschaft zu öffnen

Fasten = sich der Mitverantwortung in Gesellschaft und Kirche neu bewusst zu werden

 

Folgende Bibelstellen verweisen auf diese Aspekte:

Gott suchen – „Da erschrak Josaphat sehr, richtete aber sein ganzes Sinnen darauf, nur den Herrn zu suchen, und ließ in ganz Juda zu einem Fasten aufrufen.“ 2. Chronik 20, 3

Um Gottes Hilfe bitten – „Ich ließ dort am Fluss bei Ahawa ein Fasten ausrufen, damit wir uns vor unserm Gott demütigten, um von ihm eine Reise ohne Gefahren zu erbitten für uns und unsere Kinder und alle unsere Habe.“ Esra 8,21

Nicht fasten, um andere Menschen damit zu beeindrucken – „Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht,damit du dich nicht vor den Leuten zeigst mit deinem Fasten, sondern vor deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's vergelten.“ Matthäus 6, 17-18

Fasten als Handeln für Gerechtigkeit - „Soll das ein Fasten sein, an dem ich Gefallen habe, ein Tag, an dem man sich kasteit, wenn ein Mensch seinen Kopf hängen lässt wie Schilf und in Sack und Asche sich bettet? Wollt ihr das ein Fasten nennen und einen Tag, an dem der HERR Wohlgefallen hat? Das aber ist ein Fasten, an dem ich Gefallen habe: Lass los, die du mit Unrecht gebunden hast, lass ledig, auf die du das Joch gelegt hast! Gib frei, die du bedrückst, reiß jedes Joch weg! Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut!  Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird schnell voranschreiten, und deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen, und die Herrlichkeit des HERRN wird deinen Zug beschließen.“ Jesaja 58,5 -8

 

Das Wort „Fasten“ kommt vom althochdt. fastēn, das ursprünglich bedeutet „(an den Geboten der Enthaltsamkeit) festhalten“, vgl. auch gotisch fastan „(fest)halten, beobachten, bewachen“. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fasten

 

Die Fastenzeit dauert in der Passionszeit 40 Tage. Die Sonntage werden dabei nicht mitgezählt. Die Zahl 40 hat biblische Bedeutung und steht symbolische für die Nähe zu Gott und die Bereitschaft zum Neubeginn: Das Volk Israel wanderte 40 Jahre durch die Wüste als Zeit der Läuterung, Mose war Gott 40 Tage nahe auf dem Berg Sinai, der Profet Elija war 40 Tage auf dem Berg Horeb, Jesus weilte 40 Tage in der Wüste um sich durch Gebet und Fasten auf seine Sendung vorzubereiten.